Supportende für Microsoft Exchange Server 2007

Am 11/4/2017 stellt Microsoft den Extended Support für Microsoft Exchange Server 2007 endgültig ein. Höchste Zeit, den Wechsel zur aktuellen Version zu vollziehen.

Vorsicht: Im Internet kursieren zwei Daten für das Supportende von Microsoft Exchange Server 2007. Aufgrund der Schreibweise des Datums auf Englisch ist uns oft die Schreibweise 4.11.2017 aufgefallen. Bitte beachten Sie, dass dies die englische Schreibweise für den 11. April 2017 ist!

Die aktuelle Version: Microsoft Exchange Server 2016

Bereits seit Oktober 2015 ist der Microsoft Exchange Server in der Version 2016 verfügbar. Mit Stand der Veröffentlichung dieses Onlineartikels ist bereits das vierte kumulative Update CU4 für Exchange 2016 empfohlen. Wir installieren ihn bei unseren Klienten schon lange und machten bislang ausschließlich gute Erfahrungen.

Es ist nachvollziehbar, dass nicht jeder Betrieb die Exchange Server aktualisieren kann, sobald eine neuen Version verfügbar ist. Letzten Endes fallen neben steigenden Hardwareanforderungen vor allem die Lizenzkosten ins Gewicht, die den Betriebe in allen Unternehmensgrößen die Lust an den aktuellen Versionen von Microsoft Exchange hemmen. Vor allem im kleinen Mittelstand verwenden noch viele Unternehmen den als zuverlässig bekannten Mailserver Microsoft Exchange 2007.

Mit dem immer näher rückenden Supportende für den Microsoft Exchange Server 2007 wächst die Priorität und die Wechselbereitschaft enorm. Da sich Exchange allerdings nicht wie eine einfache Software updaten lässt, müssen umfangreiche Anpassungen am Netzwerk bedacht werden, bevor es losgeht.

Microsoft Exchange Server 2007 migrieren

Das Logo von Microsoft Exchange Server 2007Bei der Migration von Microsoft Exchange Server 2007 auf eine jüngere Version gibt es einiges zu beachten. Ein direkter Upgrade-Verlauf zu der aktuellen Version Exchange Server 2016 ist von Microsoft nicht vorgesehen. Wer auf Exchange Server 2016 upgraden möchte, muss mindestens auf dem Versionsstand von Exchange Server 2010 sein, und zwar mit allen vorhandenen Exchange-Servern. Ist diese Bedingung geschaffen, lassen sich die Mailboxen bzw. Postfächer im Handumdrehen verschieben.

Des weiteren ist fraglich, ob man auf die bestehenden Windows Server 2008 setzen sollte, wenn man einen jungen Stand an Exchange Server plant. Der mittlerweile etablierte Windows Server 2016 bietet eine zukunftsweisende Plattform zur Bereitstellung von Exchange Server 2016.

Microsoft Exchange Server 2007 im Small Business Server 2008

Sollten Sie Inhaber einer Windows-Domäne sein, die noch auf einem alten Small Business Server 2008 basiert, so sind auch Sie vom Supportende von Microsoft Exchange Server 2007 betroffen. Denn im Produktpaket von Microsoft Small Business Server 2008 ist ebenfalls der abgekündigte Exchange Server 2007 enthalten. Hier kommt erschwerend hinzu, dass Microsoft bei der Planung der Small Business Servers keinen Parallelbetrieb von mehreren Servern bzw. Domaincontrollern wünschte. Betriebe, die noch auf einem SBS 2008 basieren, sollten ihre Windows Server Struktur nun maßgeblich überdenken.

Microsoft Exchange Server 2007 migrieren – mit Unterstützung von Exchange Profis

Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrer Migration von Exchange Server 2007 zu Exchange Server 2016. Wir verfügen über etablierte Szenarien und unterstützen Sie in allen Prozessen wie:

  1. Überprüfen und beraten bei Fragen rund um die Lizenzierung
  2. Betrachten der Client-Situation
  3. Migration der Postfächer und Öffentlichen Ordnern
  4. Darstellen aller verwendeten APIs und Schnittstellen
  5. Absicherung der Zugriffe über das Gateway
  6. Schutz vor Viren, Malware, Spam und Ransomware
  7. Archivierung mithilfe von rechtssicheren Archiven
  8. Anpassung der Backup-Strategien

Migrationspläne für Microsoft Exchange Server 2007

Wir sind mit der Migration von Exchange Servern aller Versionen vertraut. Ihr Migrationsprojekt kann auf zweierlei Arten durchgeführt werden. Bei der kalten Migration muss ein Zeitfenster bereitgestellt werden, in der die E-Maildienste unterbrochen werden. Mithilfe von Spezialsoftware kann die Exchange-Migration großteils automatisiert durchgeführt werden. Die Dauer des Zeitfensters ist dabei allerdings stark von der verwendeten Serverhardware und dem Umfang der Exchange-Datenbanken abhängig.

Bei einer heißen Migration hingegen werden die Serverdienste nicht merklich beeinträchtigt. Der Aufbau der neuen Exchange Server geschieht gleichzeitig mit dem Rückbau der alten Exchange Server. Die Benutzerkonten werden nacheinander zwischen der alten und der neuen Plattform verschoben. Bis auf kurze Aussetzer bleibt das Mailsystem durchgängig verfügbar.

Planen Sie eine Microsoft Exchange Migration? Wir unterstützen Sie.

Gerne können Sie unsere Exchange Server Spezialisten für ein unverbindliches Erstgespräch kontaktieren. Schreiben Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie uns an!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.